Über die STIFTUNG MICHAEL

Chronik der STIFTUNG MICHAEL

2021

In der Reihe „Informationen zu Epilepsie“ sind bisher 9 Broschüren erschienen: „Sport bei Epilepsie“, „Epileptische Anfälle bei älteren Menschen“, „SUDEP“, „Epilepsie und Familie“, „Rechtsfragen bei Epilepsie“, „Psychogene nicht-epileptische Anfälle“, „Epilepsie bei Schulkindern“, „Epilepsie ansprechen“ und „Mobilitätshilfen bei Epilepsie“.

2020

Der neugeschaffene HARALD-FEY-PREIS ist eine Auszeichnung für die besten wissenschaftlichen Arbeiten, welche die Ursachen, Möglichkeiten der Prävention und Bewältigung von SUDEP erforschen. Der Preis wurde von den Eltern des 2007 an SUDEP verstorbenen Harald Fey, Susanne und Peter Fey, initiiert und wird alle zwei Jahre (erstmals 2021) verliehen.

2019

Mit dem King’s College London PET Centre wird das „Focused Michael Fellowship Program“ auf Zentren in anderen europäischen Ländern erweitert.

2019

In der Reihe „Informationen zu Epilepsie“ sind bisher 7 Broschüren erschienen: „Mobilitätshilfen bei Epilepsie“, „Epilepsie ansprechen“, „Rechtsfragen bei Epilepsie“, „Psychogenen nicht-epileptische Anfälle;, „Epilepsie bei Schulkindern“, „Epilepsie und Familie“ und „SUDEP“.

seit 2015

Die STIFTUNG MICHAEL fördert die Teilnahme am ILAE „VIREPA Distance Education Programm“ durch Zuschüsse für vor allem jüngere Teilnehmer aus Deutschland und aus anderen europäischen Ländern, die die Kursgebühren der VIREPA Fernstudien nicht aufbringen können.

2015

Zur Nachwuchsförderung in der Epileptologie vergibt die STIFTUNG MICHAEL erstmals für das "Praxisseminar Epilepsie und EEG" in Gargnano Stipendien an jüngere Ärztinnen und Ärzten.

2014

Das alljährlich in Gargnano am Gardasee von der STIFTUNG MICHEL veranstaltete "Praxisseminar über Epilepsie" erhält auf Wunsch vieler Teilnehmer den zusätzlichen Schwerpunkt EEG und trägt seither den Titel "Praxisseminar Epilepsie und EEG".

2014

Das MICHAEL FORUM wurde initiiert, um den MICHAEL-PREIS-Preisträgern die Möglichkeit zu geben, ihre Forschung in einem informellen Rahmen zu diskutieren, der alle zwei Jahre im Rahmen größerer europäischer wissenschaftlicher Konferenzen organisiert wird. Zwei Tage lang treffen sich Preisträger, Mitglieder des Stiftungsrats, die Preis-Jury sowie Vertreter der Sponsoren, um sich intensiv und kontrovers über neueste Erkenntnisse, Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten von epileptischen Anfällen auszutauschen.

2014

Initiierung des „Focused Michael Fellowships“-Programms, das ", das sich am „Department to Department Co-Operation-Project“ der European Federation of Neurological Science orientiert und jungen Ärztinnen und Ärzten und Nachwuchsforschern die Möglichkeit gibt, an deutschen Epilepsie-Zentren zu hospitieren.

seit 2012

Informationen zu Epilepsie, Heft I. „Mobilitätshilfen bei Epilepsie“ Diese Hefte informieren über einzelne Gebiete der Epileptologie.

2012

Symposium der Stiftungen anlässlich des 50.Geburtstages der STIFTUNG MICHAEL auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie.

2008

MICHAEL SYMPOSIUM bzw. MICHAEL DEBATE beim Europäischen Epilepsie Kongress.

MICHAEL SYMPOSIUM bzw. MICHAEL DEBATE bezeichnen wissenschaftliche Veranstaltung der STIFTUNG MICHAEL, die, besetzt mit Forschern – überwiegend MICHAEL Preisträgern – ausgewählte Themen beleuchten und mit de.m Auditorium kontrovers diskutieren. Sie fanden in unregelmäßigen Abständen auf den Europäischen Epilepsie-Kongressen statt.

seit 2001

Zum Gedenken an Frau Dr. med. Sibylle Ried (29.8.1956 – 14.6.2000). Initiierung des Sibylle Ried-Preises durch Dr. Günter Krämer, Leiter des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums. Seitdem wird der Preis alle zwei Jahre im deutschsprachigen Raum verliehen.

1998

Das Epilepsiekuratorium gibt den „Epilepsiebereicht 98“ heraus. Schwerpunkte sind: Empfehlungen zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen, Aufklärung der Öffentlichkeit, Schulung der Betroffenen, Weiterbildung von Fachkräften und klinisch experimentelle Forschung.

seit 1996

Stipendien für den Erwerb einer von der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie anerkannten, epileptologischen Zusatzqualifikation.

Seit 2006 wird die Zusatzqualifikation unter der Bezeichnung  „Epilepsie-Fachassistenz“ (Grundkurs) und „Epilepsie-Fachberatung“ (Aufbaukurs) vergeben. Beide Ausbildungen werden durch die Stiftung gefördert.

1994

Die Berger-Landefeldt-Stiftung kommt unter das Dach der STIFTUNG MICHAEL.

seit 1992

Förderung der epileptologische Qualifizierung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter durch finanzielle Unterstützung des Berichtsbandes der zweijährlich stattfindenden Tagung „Sozialarbeit bei Epilepsie“ und durch die Förderung des 2003 gegründeten gleichnamigen Vereins.

1991

Gründung des „Informationszentrums Epilepsie“, das jetzt als „Informationspool Epilepsie“unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie arbeitet.

seit 1989

Praxisseminar über Epilepsie in Gargnano.

1985

Das Epilepsiekuratorium gibt den „Epilepsiebericht 85“, den ersten Zustandsbericht über Epilepsie in Deutschland heraus, in dem Prävention, Behandlung, Rehabilitation und das Netz der Einrichtungen zur Versorgung von Menschen mit Epilepsie analysiert und Prioritäten zur Verbesserung der Situation sowie zahlreiche Anregungen zur Forschung gegeben werden.

seit 1983

Erste Publikation „Schriften über Epilepsie“: Band I „Rechtsfragen bei Epilepsie“. Diese Schrift ist bis heute mehrfach neu aufgelegt worden.

1976

Initiierung des Epilepsie-Kuratoriums – eine Vereinigung, die Empfehlungen zur Epilepsieforschung und -behandlung diskutiert und abgibt.

seit 1975

Der MICHAEL PREIS wird erstmals international ausgeschrieben. Seitdem wird er alle 2 Jahre während der Eröffnungszeremonie des Internationalen Epilepsie-Kongresses feierlich verliehen.

1975

Veröffentlichung der Psychiatrieenquete mit einem Kapitel zur Epilepsieversorgung.

1973

Veröffentlichung der DFG-Denkschrift „epilepsie“ mit finanzieller Unterstützung der STIFTUNG MICHAEL. Zum ersten Mal wird Epilepsie in Hinblick auf Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Nachsorge, klinischer und Grundlagenforschung umfassend untersucht und Empfehlungen zur Weiterentwicklung der einzelnen Bereiche gegeben.

1971

Mitarbeit in der Psychiatrie-Enquete (Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland/Psychiatrie-Enquete).

seit 1963

Verzeichnis der Epilepsieambulanzen, das regelmäßig aktualisiert wird.

1963

Der MICHAEL PREIS zur Anregung der Epilepsieforschung in Deutschland wird erstmals vergeben.

Preisträger sind Prof. Dr. Hermann Doose und Prof. Dr. Jürgen Peiffer.

1963

Erstes Stipendium zur speziellen epileptologischen Weiterbildung an eine Fachärztin für Neurologie, bis heute Förderung von insgesamt 60 Neurologen/Nervenärzten und Kinderärzten/Neuropädiatern.

11.07.1962

Gründung der STIFTUNG MICHAEL

STIFTUNG MICHAEL

Alsstraße 12
53227 Bonn
Deutschland

Tel.:    +49 (0)228 - 94 55 45 40
Fax:    +49 (0)228 - 94 55 45 42
E-mail: poststiftung-michael.de